top of page

Erweiterte Diagnose & minimalinvasive Diagnosemodalitäten

Bei komplizierteren Fällen ist in der Regel eine erweiterte Diagnostik erforderlich.Der Internist erhielt eine Fortbildung in jeder dieser Modalitäten. Sie erstellen für jeden Patienten einen individuellen Diagnoseplan.

Blutuntersuchung:Viele Testergebnisse werden durch den Zeitpunkt der Probenahme, bestimmte Medikamente oder andere Krankheiten beeinflusst. Daher ist es wichtig, Tests kritisch zu überprüfen und genau zu planen.

Ultraschall: Dies ist die von Internisten am häufigsten verwendete Modalität. Ultraschall ist sehr sicher und ermöglicht die Untersuchung der inneren Organe auf strukturelle Veränderungen. Bei Verdacht auf eine Organerkrankung ist die Ultraschalluntersuchung richtungsweisend bei der Abklärung.

Ultraschallgeführte Organentnahme: 

  • Nadelaspiration:Hierbei werden Organe mit einer kleinen Nadel unter Ultraschallkontrolle abgesaugt. Es ermöglicht die Probenentnahme aus Zellen und die Untersuchung unter dem Mikroskop. Es kann sehr hilfreich sein, wenn der Verdacht auf bestimmte Rundzellkrebs- oder Infektionskrankheiten besteht.

  • Nadelbiopsie:Dabei wird mit einer Biopsienadel eine kleine Gewebeprobe entnommen. Die Probe ermöglicht die Überprüfung der Architektur des erkrankten Organs mit den Zellen, die das Strukturgewebe umgeben. Welche Fälle für dieses Verfahren in Frage kommen, muss zunächst vom Internisten beurteilt werden.

Endoskopie: Ein Endoskop ist ein langer, dünner, flexibler Schlauch, an dessen einem Ende sich eine Lichtquelle und eine Kamera befinden. Bilder aus dem Inneren des Körpers werden an einen Fernsehbildschirm übertragen und über einen Biopsiekanal können Biopsien entnommen werden, ohne dass eine Operation erforderlich ist. Die großen Vorteile der Endoskopie bestehen darin, dass sie nicht invasiv ist, die Haustiere noch am selben Tag nach Hause gehen können und die meisten Therapien direkt nach dem Eingriff begonnen werden können. Dr. Saskia Quante bietet eine Endoskopie des oberen und unteren Rückens an. unterer Magen-Darm-Trakt,  obere und untere Atemwege sowie der untere Urogenitaltrakt.

Computertomographie:Die CT ermöglicht eine detaillierte Betrachtung der inneren Organe. Es ermöglicht eine hervorragende Übersicht bei größeren Hunden, bei denen Ultraschall seine Grenzen hat. Darüber hinaus ist es sehr hilfreich bei der Beurteilung des Gefäßsystems, der Knochen und Strukturen der Brust, wo der Ultraschall nicht alle Teile sehen kann. Ultraschall und CT ergänzen sich häufig bei der Diagnose von Krankheiten.

bottom of page